Mittwoch, 28. August 2019 15:00 bis 16:30 Uhr

Expertensprechstunde am Mittwoch 28.August 2019 von 15.oo bis 16.30Uhr – Entlassmanagement nach Krankenhausaufenthalt – Beratung als Schlüsselleistung

Eine besondere Situation im Falle einer Erkrankung entsteht grundsätzlich durch die Aufnahme in ein Krankenhaus. Die Krankheit selbst führt bereits zu verschiedenen Ängsten und die stationäre Aufnahme führt zu starken Verschiebungen der eigenen Rituale. Schlaf- und Essgewohnheiten, die Wege der Hilfeanforderung, oft mangelnde Informationen über die Abläufe in der Institution, führen zu Verwirrung und Ängsten. Nach Operationen und entsprechenden Therapien steht dann die Entlassung an. Hier stellen sich viele Fragen über die eigene Belastbarkeit, die Anpassung der Häuslichkeit, mögliche körperliche Einschränkungen und zur Unterstützung bei der Hauswirtschaft und Pflege zu Hause.

Der Gesetzgeber hat in den letzten beiden Jahren dazu gute und klare Regelungen getroffen. So wurde in der Krankenversicherung neu geregelt: „Die Krankenhausbehandlung umfasst ein Entlassmanagement zur Unterstützung einer sektorenübergreifenden Versorgung der Versicherten beim Übergang in die Versorgung nach Krankenhausbehandlung. (…) Soweit dies für die Versorgung des Versicherten unmittelbar nach der Entlassung erforderlich ist, können die Krankenhäuser die in § 92 Absatz 1 Satz 2 Nummer 6 genannten Leistungen verordnen und die Arbeitsunfähigkeit feststellen.“ (Zitat § 39 SGB V) Diese Verordnungen durch Krankenhausärzt*innen können maximal für sieben Kalendertage ausgestellt werden. Hier ist der Übergang also abzustimmen. Für welche Leistungen wird Unterstützung benötigt? Wer leistet diese? Benötigt man Hilfsmittel und Medikamente? Muss evtl. sogar eine bauliche Anpassung der Häuslichkeit erfolgen?

Wir als Netzwerk Zu Hause leben haben uns für Menschen mit umfassenden Bedarfen vor bald zwanzig Jahren zusammengetan. Das Entlassmanagement wird also mit uns gemeinsam bei Bedarf „angepackt“. Dabei kann eine geregelte Versorgung mit einem warmen, leckeren Mittagessen oder das passende Hilfsmittel oder das Organisieren der passenden Medikamente oder auch die Sicherung einer Ansprechpartner*in im Notfall über den Hausnotruf eine große Entlastung darstellen. Die Behandlungs- und Grundpflege rundet das Angebot bei Bedarf sinnvoll ab.

Am Mittwoch dem 28.August 2019 stehen unsere Expert*innen vom Netzwerk Zu Hause leben für Sie von 15.oo bis 16.30Uhr bereit. Rufen Sie unter Tel. 0421 – 949 77 26 bei uns an oder kommen Sie beim ASB in der Bremerhavener Heerstraße 30, 28 717 Bremen vorbei.

Nutzen Sie die Möglichkeit zur individuellen Beratung. Holen Sie sich rechtzeitig Unterstützung. Wir sind für Sie da!

 

Ihre

Renata Liedke

Stellvertretende Pflegedienstleiterin

Bremen im August 2019

Dienstag, 24. September 2019 15:00 Uhr

Dienstag, 24. September 2019, 15:00 Uhr

Kunsthalle Bremen

Karin Kneffel. Stil

Eintritt Kunsthalle zahlt jede/r Teilnehmer/in selbst / Führungsaufwand trägt der ASB

Karin Kneffel (*1957 in Marl) zählt zu den zentralen Vertreterinnen der zeitgenössischen Malerei. Bekanntheit erlangte sie in ihrem Frühwerk mit der realistischen Darstellung von überdimensionierten Früchten und einer Werkserie von in Nahsicht abgebildeten Tierportraits. Seit vielen Jahren beschäftigt sie sich nun mit komplexen Raum- und Zeitschichtungen und blickt mit mehrdeutigen Wahrnehmungs- und Bildstrategien auf die Kunst- und Architekturgeschichte. Die Ausstellung zeigt Kneffels künstlerische Entwicklung von den frühen 1990er-Jahren bis in die Gegenwart und umfasst monumentale Gemälde wie auch grafische Arbeiten.

Karin Kneffel studierte an der Kunstakademie Düsseldorf, wo sie Meisterschülerin von Gerhard Richter war. Von 2000 bis 2008 lehrte sie als Professorin für Malerei an der Hochschule für Künste in Bremen. Seither ist sie Professorin an der Akademie der bildenden Künste in München. Die Werke von Karin Kneffel finden sich in Sammlungen wie dem Landesmuseum Bonn, dem Kunstmuseum Bremerhaven, dem Museum Frieder Burda, zahlreichen internationalen Galerien sowie Privatsammlungen.

Die Schau entsteht in Kooperation mit dem Museum Frieder Burda in Baden-Baden, wo sie im Anschluss vom 12. Oktober 2019 bis 8. März 2020 zu sehen ist.

Mittwoch, 02. Oktober 2019, 18:05 Uhr

Mittwoch, 02. Oktober 2019, 18:05 Uhr 

5nachsechs, Afterwork-Konzert

Zauberflöte fantastique

Werke von Wolfgang Amedeus Mozart / Hector Berlioz

Marko Letonja  - Dirigent / Sérgio Pires - Klarinette

Mittwoch, ab 17.30 Uhr (großer Saal) / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) Kartenverteilung.

ASB Preis pauschal 16,- € … Keine Platzreservierungen, also einheitlicher Preis. Verbindliche Voranmeldung notwendig (begrenztes Kartenkontingent / Anmeldung bis zum 17.09.2019). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt.

Cookies:
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.