Dienstag, 18. Februar 2020 15:00 Uhr

Dienstag, 18. Februar 2020, 15:00 Uhr 

24 Std. Film – Diskussion – 2.Teil

Michael Schnepel

Film:   24-Std. Berlin – 2. Teil        90 Min.

ASB Pflegeheim Osterdeich136, Bremen

24 Std. Berlin erzählt vom Leben in der Hauptstadt an einem Tag im Herbst.

80 Drehteams mit 316 Mitarbeitern begleiten 50 Berliner und Berlinerinnen in ihrem Alltag, quer durch alle Schichten, Millieus und Herkünfte, volle 24 Std. lang. Das gigantische Filmprojekt gewährt Einblicke in verschiedene Lebenswelten, schaut an die Ränder der Stadt ebenso wie in die glamouröse Mitte. Vom Regierenden Bürgermeister bis zum Harz4-Empfänger bis zum Stardirigenten Daniel Barenboim, von der Schülerin bis zur Rentnerin. Atheisten, Christen, Moslems, Juden und andere Religionen bilden die bunte Vielfalt. 50 unterschiedliche Personen, werden parallel 24-Std. durch Berlin und ihre Tagesabläufe gefilmt. Ein Einblick in ganz unterschiedliche Lebenszusammenhänge.

Wir werden 90 Min uns in Ausschnitten ansehen, auch wenn der Film 24-Std. geht.

Dienstag, 21. April 2020 19:30 Uhr

Dienstag, 21. April 2020, 19:30 Uhr 

9. Philharmonisches Konzert

Nordlichter

Edvard Grieg (1843-1907)
Aus Holbergs Zeit op.40
Carl Nielsen (1865-1931)
Konzert für Flöte und Orchester CNW 42

Jean Sibelius (1865-1957)
Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Hélène Freyburger, Flöte

Christian Kluxen, Dirigent

Was ist das, der „Nordische Ton“? Viel ist darüber philosophiert worden, doch gibt es vermutlich genauso viele Antworten wie es Komponisten im Norden Europas gibt. Drei reizvolle Antworten gibt es bei uns: Da ist zum einen der neoklassizistische Historismus à la Grieg. Der Norweger huldigt mit der Suite „Aus Holbergs Zeit“ dem Dichter Ludvig Holberg und bedient sich dazu barocker Stilmittel. Auch das Flötenkonzert des dänischen Komponisten Carl Nielsen greift deutlich hörbar auf die Tradition zurück, gibt ihr jedoch ganz neue Impulse. Und wenn einer den nordischen Ton in Reinform verkörpert, dann wohl Sibelius, der in seiner zweiten Symphonie finnischen Schwermut und die sprichwörtliche skandinavische Naturverbundenheit vereint.

Konzert Dienstag um 19:30 Uhr (großer Saal) / Konzerteinführung im kleinen Saal der Glocke 30 min. vor Konzertbeginn / Treffpunkt ASB Gäste im Foyer beim Stand der Bremer Philharmonie (Treppenhaus zum großen Saal) ab 18.30Uhr

ASB Preise wieder deutlich ermäßigt … Kategorie I zu 32,- € / Kategorie II zu 28,-€. Verbindliche Voranmeldung notwendig (begrenztes Kartenkontingent / Anmeldung bis zum 07.04.2020). Die Karte wird beim ASB bezahlt und in der Glocke über den ASB ausgehändigt.

Dienstag, 28. April 2020, 15:00 Uhr

Dienstag, 28. April  2020, 15:00 Uhr-angefragt

Am Anfang war die Zeichnung

Kunsthalle Bremen

Eintritt Kunsthalle zahlt jede/r Teilnehmer/in selbst / Führungsaufwand trägt der ASB

Cookies:
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.